feed a dog: Von der Idee bis zur Veröffentlichung

///feed a dog: Von der Idee bis zur Veröffentlichung

feed a dog: Von der Idee bis zur Veröffentlichung

Am Anfang von feed a dog stand eine Frage: Wie können wir Tierschutzvereine besser unterstützen?

Wir – das ist das Team von Gooding:
Schon seit 2012 arbeiten wir daran, gemeinnützigen Organisationen neue Möglichkeiten anzubieten, mit denen sie ihre wichtige Arbeit finanzieren können. So wird zum Beispiel aus jedem Online-Einkauf, der auf www.gooding.de gestartet wird, eine finanzielle Unterstützung für Vereine. Das beste daran: Das Angebot ist kostenlos für Vereine und auch Nutzer müssen keinen Cent extra zahlen. Die Geldprämie kommt von den Unternehmen, die so neue Kunden ansprechen können. Schon über 1,8 Million Euro sind so zusammengekommen!

Finanzielle Situation der Tierschutzvereine oft besonders schwierig

Bei unserer täglichen Arbeit mit den Vereinen haben wir dabei immer wieder festgestellt, dass insbesondere die finanzielle Situation der Tierschutzvereine oft sehr schwierig ist. In Deutschland werden durchschnittlich nur 25% der Tierheimkosten von den Kommunen getragen – der Rest muss durch Spenden finanziert werden. Vereine, die sich für Tiere im Ausland einsetzen, haben es noch schwerer und sind zur Bewältigung ihrer Arbeit praktisch ausschließlich auf Spenden angewiesen.

Wie können wir helfen?

Also haben wir uns gefragt: Wie können wir diese Situation verbessern? Schnell war klar, dass wir dabei auf die Unterstützung von Tierfreunden angewiesen sind, die sich gemeinsam mit uns engagieren wollen. In vielen Gesprächen mit Tierschutzvereinen und Tierfreunden hat sich glücklicherweise gezeigt: Es gibt unglaublich viele Menschen, die sich für Tiere einsetzen wollen – wenn die Voraussetzungen stimmen:

Einfach

Immer wieder haben uns Tierschützer erzählt, dass die Unterstützung von Tierschutzprojekten oft nicht einfach ist. Wen soll man unterstützen und wie kommt die Hilfe unkompliziert beim Verein an?

Um es allen Unterstützern einfach zu machen haben wir uns daher dafür entschieden, eine App zu entwickeln: Fast jeder besitzt heutzutage ein Smartphone und kann so von überall etwas für den Tierschutz leisten. Eine App hat darüber hinaus den unschlagbaren Vorteil, dass sie zuverlässig funktioniert und eine Spende mit nur wenigen „Klicks“ möglich ist.

Sicher

Leider gibt es auch im Tierschutz schwarze Schafe. Daher wurden wir oft von Tierfreunden gefragt wie wir sicherstellen können, dass die Hilfe auch wirklich da ankommt, wo sie gebraucht wird.

Hier hatten wir zunächst das Glück, dass wir bereits bei Gooding die Gemeinnützigkeit aller teilnehmenden Vereine prüfen. Nur Vereine, die von einem deutschen Finanzamt als gemeinnützig anerkannt werden, erhalten finanzielle Unterstützung auf Gooding. Bei feed a dog handhaben wir es genauso.

Aber das war uns nicht genug: Wie können wir sicherstellen, dass jede Spende auch wirklich und ausschließlich dem Tierschutz zu Gute kommt? Die Antwort darauf: Alle Nutzer können Futter spenden! Wir kaufen das Futter dann mit den Spenden ein und liefern es selbst an die Vereine. So können wir 100%ig sicher sein, dass die Hilfe auch ankommt!

Transparent

Für uns war es zudem ganz wichtig, dass jeder Spender nachvollziehen kann, was mit seinem Geld passiert und was es bewirkt.

Darum haben wir uns dazu entschieden jede einzelne Futterspende vom Geldeingang bis zur Auslieferung des Futters an den Verein darzustellen. Eine gewaltige Aufgabe für unsere Techniker, die wir nur dank der Erfahrungen mit Gooding lösen konnten: Auf Gooding stellen wir bereits jede einzelne Geldprämie dar, die ein Verein durch die Einkäufe seiner Unterstützer erhalten hat. Dieses System konnten wir nutzen, um auch jede einzelne feed a dog Futterspende darzustellen!

Darüber hinaus dokumentieren wir jede Futterauslieferung mit Bildern um zeigen zu können, was die Hilfe über feed a dog bewirkt!

Livegang der App

Bevor wir alle Ideen in die Tat umsetzen konnten, waren natürlich jede Menge Aufgaben zu lösen – von der technischen Umsetzung bis zu Einkauf und Versand des Futters (zwei Aufgaben, bei denen wir glücklicherweise von ZooRoyal unterstützt wurden!).

Aber am Ende konnten wir alle Probleme lösen und sind jetzt froh und auch ein bisschen stolz, dass mit feed a dog die erste Futterspenden-App Deutschlands zur Verfügung steht.

Wir würden uns freuen, wenn du sie installierst und mitmachst!

Für Android Nutzer:
www.feedadog.com/android

Für iPhone Nutzer:
www.feedadog.com/apple

2018-09-17T18:01:55+00:007. Dezember 2017|Meldungen|